eine Frage zur Viskosität...

Wenn ein 50er Öl dicker ist als ein 20er,
wie kann denn dann ein 80er dünner sein als ein 40er ?
 

Des Rätsels Lösung liegt in zwei Maßangaben, die parallel benutzt werden. Da gibt es zum einen die SAE Viskositätswerte für Motoröle, und da sind zum andern die SAE Viskositätswerte für Getriebeöle.

Soweit, so eindeutig. Aber: da sind zum Dritten die Briten. Die nämlich bezeichnen hin und wieder auch Getriebeöle nach der Motoröltabelle, und dann wird's verwirrend - oder auch nicht:

Wenn der Deutsche sagt, sein Getriebe braucht 80W/90,
und wenn der Brite sagt, sein Getriebe braucht 20W/50,
dann können beide durchaus die gleiche Viskosität meinen... !

 

Die Tabelle zeigt beide Viskositätswerte (bei gleicher Temperatur) nebeneinander:
links die Getriebeöl-Werte, rechts die Motorölwerte.

Aber bitte nicht zuviel hineininterpretieren: mit dieser Gegenüberstellung soll einzig und allein diese eine Frage erklärt werden - mehr nicht... Die Temperaturabhängigkeit der Viskosität oder die Frage, welche Additive in den Motor, nicht aber in's Getriebe gehören - das sind natürlich ganz andere Themen...

 

Bitte hier klicken zur STARTSEITE, z.B. wenn Sie über eine Suchmaschine gekommen sind...

Penrite Öl:
zur Produktübersicht

shakin' Stevens

SAE
Angabe für
Getriebeöle
SAE
Angabe für
Motoröle